Abrechnung / Honorar

Ärzte arrangieren sich mit neuen Laborvorgaben

KÖLN (iss). In Westfalen-Lippe halten sich viele Laborgemeinschaften an die mit der Laborreform eingeführten neuen Modalitäten - obwohl sie es nicht müssen. Andere wollen weiterhin mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) abrechnen.

Veröffentlicht:

"Zurzeit gibt es ein sehr heterogenes Bild, das die unsichere Rechtslage widerspiegelt", berichtet Dr. Klaus Reinhardt. Reinhardt hat mit seiner Laborgemeinschaft gegen die Einführung der Direktabrechnung vor dem Sozialgericht Dortmund (SG) geklagt. Bis zur Entscheidung über eine einstweilige Verfügung hat das Gericht die Direktabrechnung für die klagenden Ärzte ausgesetzt (wir berichteten). Die KVWL überlässt es allen Laborgemeinschaften, ob sie nach dem alten oder dem neuen Verfahren vorgehen.

Reinhardt selbst will nicht mit dem neuen Muster 10 A arbeiten. Allerdings ist damit ein Risiko verbunden: Geben die Gerichte der Laborreform grünes Licht, müssen die Ärzte sämtliche Aufträge an die Laborgemeinschaften rückwirkend auf das Muster 10 A übertragen.

Inzwischen hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine Stellungnahme an das SG Dortmund geschickt. Darin weist die KBV die von den Klägern vorgetragenen Bedenken gegen die Direktabrechnung zurück.

"Die Laborgemeinschaft wird nicht zum eigenständigen Leistungserbringer ... und auch nicht zum eigenständigen Abrechnungssubjekt. Sie stellt vielmehr den vergemeinschafteten Abrechnungsgehilfen der Mitglieder der Laborgemeinschaft dar", heißt es dort unter anderem. Zudem komme es zwischen Vertragsarzt und Laborgemeinschaft nicht zu einer Datenübermittlung, sondern nur zu einer Datenverarbeitung im Auftrag.

Der Datentransfer schaffe deshalb weder datenschutzrechtliche Probleme, noch habe er strafrechtliche Relevanz, so die KBV.

Haben Sie Fragen zur Laborreform? Fachkreise können in unserem Forum "Hotline EBM 2008 / Laborreform" Fragen stellen und erhalten kostenlos Antwort von unserem Experten Dr. Dr. Peter Schlüter. Hier geht es zum Forum "Hotline EBM 2008 / Laborreform"

Mehr zum Thema

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Zankapfel

Kinderärzte streiten heftig über IGeL

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig