Die Meinung

Alternativlose Deckelung

Möglicherweise schafft es die große Koalition vor der Sommerpause nicht mehr, das Gesetz zum Provisionsdeckel in der Lebensversicherung zu verabschieden. Angesichts des Zustands der Bundespolitik ist es sehr wohl möglich, dass damit das ganze Projekt kippt.

Von Herbert Fromme Veröffentlicht:

Möglicherweise schafft es die große Koalition vor der Sommerpause nicht mehr, das Gesetz zum Provisionsdeckel in der Lebensversicherung zu verabschieden. Angesichts des Zustands der Bundespolitik ist es sehr wohl möglich, dass damit das ganze Projekt kippt – wer weiß denn, ob wir im August noch eine Kanzlerin Merkel und eine große Koalition haben? Während Vertriebsorganisationen und manche Maklerpools das als Erfolg feiern würden, herrscht in weiten Teilen der Branche eine nüchternere Betrachtung der Lage.

Es gibt viele Versicherungsvorstände, die das Gesetz nicht ungern sähen. Aus gutem Grund: Der Provisionsdeckel würde Großvertriebe und Banken bei ihren Provisionsforderungen zügeln, die gelegentlich erpresserische Züge haben.

Manche Manager denken auch politisch langfristig. Was wäre, so ihre Überlegung, wenn eine von den Grünen geführte grün-rot-rote Bundesregierung an die Macht käme? Dann wäre das Thema nicht mehr der Provisionsdeckel, sondern ein Provisionsverbot. Beschließt der Bundestag jetzt aber einen Deckel, dürfte sich eine Nachfolgeregierung kaum an eine rasche Neuregelung wagen.

Wenn Assekuranzen die Lebensversicherung als Teil der privaten Altersvorsorge erhalten wollen, müssen sie alles tun, die Kostenlast zu reduzieren. Ich glaube nicht, dass die Lebensversicherung ohne einen Provisionsdeckel eine Zukunft hat. Dafür sind die Zinsen einfach zu niedrig und die aktuellen Kosten zu hoch.

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln

Mehr zum Thema

Berufskrankheiten

Uran-Abbau: Krebs durch Radon im Blick

Bundestag

Parlament winkt Spahns umstrittenes GVWG-Mammutgesetz durch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“