Reform mit Milliarden-Kosten

Barmer-Chef: Klinikreform nicht von Versicherten zahlen lassen

„Bei den Transformationskosten sind Bund und Länder in der Pflicht, die Finanzierung sicherzustellen“, forderte der Barmer-Chef Christoph Straub.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Chef der Krankenkasse Barmer, Christoph Straub, hat vor einem massiven Anstieg der Beiträge gewarnt, sollte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) die Versicherten mit den Milliarden-Kosten der Klinikreform belasten.

Straub sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag), er gehe davon aus, dass für den Umbau der Krankenhauslandschaft in den nächsten fünf bis zehn Jahren bis zu 50 Milliarden Euro notwendig seien. „Diese Kosten dürfen nicht den Versicherten aufgebürdet werden. Dann müssten die Beitragssätze, die ohnehin regelmäßig nach oben gehen, zusätzlich um mehrere Prozentpunkte steigen“, so Straub.

„Im Krankenhausbereich gehen die Ausgaben steil nach oben“

„Bei den Transformationskosten sind Bund und Länder in der Pflicht, die Finanzierung sicherzustellen“, forderte der Kassenchef. Auch ohne Berücksichtigung der Klinikreform rechnet er im kommenden Jahr mit einem Milliarden-Defizit in der Krankenversicherung. Zwar liefen die Einnahmen dank hoher Tarifabschlüsse besser als erwartet. Zudem seien die Steigerungsraten bei den Ausgaben im ambulanten Sektor und bei Arzneimitteln erstaunlich niedrig. „Doch im Krankenhausbereich gehen die Ausgaben steil nach oben. Sie wachsen derzeit mit zehn Prozent doppelt so schnell wie die Beitragseinnahmen.“

Straub rechnet daher 2024 mit einem Defizit von vier bis sechs Milliarden Euro. „Die Beiträge müssten dann um 0,25 bis 0,35 Prozentpunkte steigen, insgesamt also auf 16,35 bis 16,45 Prozent.“

Kritik am geplanten neuen Internet-Portal

Kritik übte Straub an dem von Lauterbach geplanten Internet-Portal, auf dem unter anderen Qualitätsdaten der Kliniken veröffentlicht werden sollen. „Transparenz ist nie verkehrt, doch dieses Portal wird nicht das gewünschte Ziel erreichen“, sagte er. „Zahlen, Daten, Qualitätsberichte – das liest kein Mensch“, argumentierte er.

„Bei der Entscheidung, wo man sich operieren lässt, hören die Menschen am stärksten auf den behandelnden Arzt und auf Ratschläge aus dem Familien- oder Freundeskreis“, sagte der Mediziner. „Da hilft ein neues Portal nicht.“ Er befürchte eher, dass das Vorhaben die Verhandlungen mit den gleichfalls kritischen Ländern über die Klinikreform nur erschwere. „Minister Lauterbach tut sich damit keinen Gefallen.“ (KNA)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“