Kfz-Steuer

Bei Streit zunächst besser zahlen

Veröffentlicht: 13.12.2017, 13:03 Uhr

KOBLENZ. Bei einem Streit um die Kraftfahrzeugsteuer sollten Autofahrer die Steuerschuld erst einmal bezahlen. Anderenfalls droht eine Zwangsstilllegung, entschied jetzt das Verwaltungsgericht Koblenz (Az.: 5 K 344/17.KO). Im Streitfall hatte das Hauptzollamt der Zulassungsstelle über 232 Euro ausstehende Steuern informiert. Die Zulassungsbehörde setzte eine Wochenfrist und legte das Auto dann still. Der Halter klagte: Seine Zahlungen seien offenbar nicht richtig verbucht worden. Doch auch dann wäre die Zwangsstilllegung nicht zu beanstanden, urteilte das Verwaltungsgericht. Die Zulassungsbehörde könne nicht prüfen, ob eine Steuerschuld besteht. Dies müsse der Halter mit dem Hauptzollamt klären. (mwo)

Mehr zum Thema

FDP rügt „Hinhaltetaktik“

Regierung berät über Sterbehilfe

„Privacy Shield“

EU und USA wollen Datenübermittlung neu regeln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie viele Pillen sind geboten? Der Arzneireport der Barmer weist auf das ungelöste Problem der Polypharmazie hin.

Barmer prangert an

Arzneimitteltherapie oft „im Blindflug“

Viele Krankenpflegekräfte mussten während der Hochzeit der Pandemie unter erschwerten Bedingungen arbeiten.

Einmalzahlung

Corona-Bonus auch für Pflegekräfte in Kliniken

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden