Boehringer gründet Venture Capital Fonds für Biotech

Über Wagniskapital will Boehringer Ingelheim sich mit 100 Millionen Euro an jungen Biotech-Unternehmen beteiligen.

Veröffentlicht:

INGELHEIM (ava). Boehringer Ingelheim will ein eigenes Investitionsvehikel für Wagniskapitalbeteiligungen auflegen. Das teilte das Familienunternehmen dieser Tage mit. Noch im Laufe des Jahres sollen über den "Boehringer Ingelheim Venture Fund" die ersten Beteiligungen an jungen Biotech-Unternehmen getätigt werden. Insgesamt will das Pharmaunternehmen aus Ingelheim 100 Millionen Euro für derartige Beteiligungen bereitstellen.

Die Fondsmanager werden besonders nach Chancen in der medizinischen Biotechnologie Ausschau halten. Dabei reichen die Vorstellungen von Stammzellen über RNA-Silencing, neue Impfstoffe, Protein- und Antikörpertechniken bis zu "erstklassigen" Lead-Strukturen und Biomarkern, wie das Unternehmen bekannt gab.

"Unsere Investitionen werden die bisherigen therapeutischen Schwerpunkte von Boehringer Ingelheim ebenso überschreiten wie unsere bisherigen Ansätze und Therapien", sagt Boehringers Pharmachef Andreas Barner. Auch geografisch gibt es keine Grenzen, investiert werde weltweit, heißt es in der Mitteilung.

Das Familienunternehmen Boehringer Ingelheim folgt dabei einem Trend. In den vergangenen Jahren haben mehrere Pharmakonzerne eigene Wagniskapitalfonds aufgelegt, um früh Zugriff auf neue Ideen zu haben. Meist liegt der Fokus dabei auf Biotech-Start-ups.

Erst vor einem Jahr richtete etwa Merck-Serono einen Fonds mit insgesamt 40 Millionen Euro ein. Wie der Boehringer Ingelheim Venture Fund unterstützt auch "Merck Serono Ventures" Biotech-Start-up-Unternehmen, die innovative Produkte in therapeutischen Einsatzfeldern entwickeln. Dazu gehören neurodegenerative Erkrankungen ebenso wie Krebs, Autoimmun- und Entzündungskrankheiten. Schon im September meldete der Leiter des Wagniskapitalfonds, Jörn-Peter Halle, dass das Interesse groß sei. Seit März seien mehr als 250 Geschäftspläne bei ihm eingegangen.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln