PLATOW-Empfehlung

Brain - Das erste IPO des Jahres

Veröffentlicht:

Mit der Brain AG strebt ein südhessisches Unternehmen an die Börse, das sich auf die weiße Biotechnologie spezialisiert hat. Dabei werden aus Enzymen, bioaktiven Naturstoffen oder Mikroorganismen Stoffe gewonnen, die industriell im Gesundheitssektor, der Kosmetik oder der Nahrungsmittelindustrie genutzt werden.

Das in den vergangenen Jahren aufgebaute Bio-Archiv, eine Quasi-Abbildung isolierter, aber in der Natur vorkommender Stoffe, bildet die Grundlage der Brain-Forschung.

Beim Gang in den Prime Standard werden bis zu rund vier Millionen Aktien platziert: 3,5 Millionen aus einer Kapitalerhöhung, der Rest von einem Altgesellschafter.

Die Zeichnung läuft bis 3. Februar und ist für Privatanleger auch über das Xetra-Zeichnungstool der Deutschen Börse möglich. Sollten die Aktien am unteren Ende der breiten Spanne von 9 bis 12 Euro ausgegeben werden, würden Brain 31,5 Millionen Euro zufließen.

Bei voller Platzierung läge der Börsenwert um 148 Millionen Euro. Das entspräche dem 5-fachen des für 2015/16 (30.9.) erwarteten Umsatzes.

Die defizitäre, aber wachstumsstarke Firma wird wohl frühestens 2017/18 schwarze Zahlen schreiben. Nur geduldige Anleger zeichnen die Aktie am unteren Ende der Spanne, also bis 9 Euro.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland steht an der Schwelle zu einer neuen Phase der Pandemie, „in die wir nicht mit Sorglosigkeit, aber doch mit berechtigten Hoffnungen hineingehen können

Auf dem Weg aus dem Shutdown

Merkel setzt auf zwei Helfer gegen das Coronavirus