Immobilien

Branche klagt über gestiegene Baukosten

Die Wohnungswirtschaft mahnt die Regierung zu mehr Förderung des Wohnungsneubaus.

Veröffentlicht: 20.11.2014, 14:38 Uhr

BERLIN. Die Wohnungswirtschaft befürchtet beim Neubau eine abflauende Konjunktur. "Wir haben ein Kostenproblem", sagte der Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), Axel Gedaschko, am Mittwoch in Berlin.

Die Baukosten seien seit der Jahrtausendwende um 30 Prozent gestiegen. Ein Grund seien etwa gestiegene Energiepreise.

Kritisch äußerte sich Gedaschko zur von der Bundesregierung geplanten Mietpreisbremse. Die würde vor allem Investoren abschrecken. In einer Umfrage sprachen sich die rund 3000 GdW-Mitgliedsunternehmen dafür aus, in Gebieten mit Mietpreisbremse zugleich den Wohnungsneubau speziell zu fördern.

Das könne durch einen Investitionszuschuss oder eine erhöhte lineare Abschreibung geschehen. Werde die Abschreibung für Abnutzung von zwei auf vier Prozent angehoben, kassiere der Staat zwar deutlich weniger Geld für jedes neu gebaute Haus.

Das werde aber mehr als ausgeglichen, weil einfach mehr gebaut werde. (dpa)

Mehr zum Thema

Anlage-Tipp

Nicht nur auf Hightech-Aktien setzen

Anlagenkolumne

COVID-19-Forschung – Längerer Atem gefragt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie Ärzte die Urlauber in Schach halten wollen

Tourismus in Corona-Zeiten

Wie Ärzte die Urlauber in Schach halten wollen

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden