Digitalisierung und IT

Bundesweiter Notruf "Gewalt gegen Frauen"

BERLIN (dpa). Die Länder unterstützen Pläne zur Einrichtung des bundesweiten Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen". Der Bundesrat billigte am Freitag ein entsprechendes Vorhaben der Bundesregierung.

Veröffentlicht:

Ziel ist es, von Gewalt bedrohten Frauen rund um die Uhr über eine bundesweite Telefonnummer kostenlose und mehrsprachige Beratung zu ermöglichen.

Von 2013 an werden dafür rund sechs Millionen Euro jährlich allein für Personalkosten erwartet.

Mit der Einrichtung des Hilfetelefons wird ein Übereinkommen des Europarates zur Bekämpfung und Verhütung von Gewalt gegen Frauen umgesetzt.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG