Klinikmanagement

Charité-Neubau im Zeit- und Kostenplan

Der groß angelegte Umbau an der Berliner Uniklinik Charité läuft nach Plan, so der Vorstand.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Berliner Uniklinik Charité liegt bei ihren Großbaumaßnahmen am Bettenhochhaus in Berlin-Mitte im Zeit- und Kostenplan. Das teilte der Vorstand der Charité mit.

Im November hat die Montage der neuen, hellen Fassade begonnen. Sie besteht aus mehr als 2000 fein gegliederten Elementen aus Aluminium. Bisher sind rund 350 montiert.

Zu der 20.500 Quadratmeter großen Fassadenfläche gehört auch eine Wärmedämmung, die hohe Energieeffizienz bringen und damit die Umwelt schonen soll.

Der Fassadenentwurf stammt vom Hamburger Büro SAA Schweger Architekten. Er ging 2012 als Sieger aus einem nichtoffenen Wettbewerb der Charité und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hervor.

Ungewöhnlich ist laut Charité, dass die Rückbau- und Montagearbeiten kurz nacheinander jeweils in der obersten Etage begonnen haben. Diese Arbeitsweise spare mehrere Monate Bauzeit, teilte Deutschlands größte Uniklinik mit.

Die drei mal sechs Meter großen Fassadenplatten des asbest- und MFC-verseuchten DDR-Plattenbaus sind inzwischen bis zur sechsten Etage zurückgebaut. Auch im Inneren ist das Gebäude den Angaben zufolge fast vollständig entkernt.

Rund 12.000 Tonnen Bauschutt hat die Entkernung bisher produziert. Diese Arbeiten sollen bis Ende Januar abgeschlossen sein. Dann folgen laut Plan die Trockenbauarbeiten.

Für die Charité stellt die Sanierung des Bettenhochhauses ein Schlüsselprojekt zur Umsetzung des Masterplans dar. Die Umbau- und Sanierungsarbeiten haben im Januar 2014 begonnen und sollen Ende 2016 beendet sein.

In der Zwischenzeit werden die Patienten in der sogenannten Campusklinik versorgt, die 2013 aus Containern auf dem Campus Mitte der Charité errichtet wurde.

Angegliedert an das Bettenhochhaus entsteht zugleich ein neuer Notfalltrakt mit OP und Intensivstation. Zum Projekt gehört auch die Erneuerung der Verbindungsbrücke über die Luisenstraße.

Die Kosten für den gesamten Komplex am Campus Charité Mitte sind mit rund 202,5 Millionen Euro veranschlagt. (ami)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen