PLATOW Empfehlungen

Chemiekonzern H&R Wasag nimmt Kurs auf Übersee

Veröffentlicht: 19.04.2010, 05:00 Uhr

Eine erfreuliche Kursentwicklung hat in den vergangenen zwei Monaten die Aktie von H&R Wasag aufs Parkett gelegt. Aktuell notiert sie auf dem höchsten Stand seit Mitte 2008. Der Grund für den Kursanstieg ist schnell ausgemacht, denn die sich bereits Ende 2009 abzeichnende positive Absatzentwicklung hat sich beim Spezialchemiekonzern trotz des harten Winters auch im ersten Quartal fortgesetzt. Daher scheint beim SDAX-Konzern nach dem eher schwachen Jahr 2009, in dem der Umsatz um 26% auf 762 Mio. Euro geschrumpft war, 2010 wieder eine deutliche Steigerung auf über 800 Mio. Euro realistisch.

Allerdings geht der Blick des Unternehmens schon weiter. So soll eine neue Propanentasphaltierungsanlage, die mit 55 Mio. Euro die größte Einzelinvestition des Konzerns sein wird, ab Ende 2011 die Produktion aufnehmen und für einen zusätzlichen signifikanten Umsatzbeitrag sorgen. Geografisch nehmen die Niedersachsen vor allem die Märkte in Südostasien sowie Nord- und Südamerika ins Visier. Da bei der Aktie neben der Bewertung auch die Dividendenrendite von 2,5% zu überzeugen weiß, steigen Anleger bis maximal 17 Euro in den Titel ein.

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Nemetschek überzeugt weiterhin

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden