Studie

Deutsche werden immer reicher

FRANKFURT/MAIN.

Veröffentlicht:

Die Menschen in Deutschland werden vermögender - zumindest im Schnitt.

Das ist ein Ergebnis der Bundesbank-Studie "Private Haushalte und ihre Finanzen" (PHF), die die Notenbank zum zweiten Mal durchgeführt hat und deren Daten am Montag veröffentlicht wurden.

Dazu wurden von April bis November 2014 4461 repräsentativ ausgewählte Haushalte befragt. Hochgerechnet auf 40 Millionen Haushalte ergibt sich ein durchschnittliches Bruttovermögen von 240.200 Euro.

In der ersten Erhebung für das Jahr 2010 waren es noch 222.200 Euro. Abzüglich von Schulden bleibt ein Nettovermögen von 214.500 (2010: 195.200) Euro.

Weil Extremwerte die Durchschnittswerte stark beeinflussen, halten die Bundesbank-Forscher eine andere Auswertung für aussagekräftiger: den sog. Medianwert. Dabei werden die Haushalte in eine reichere und eine ärmere Hälfte geteilt.

Der Medianwert liegt für 2014 brutto bei 77.200 (2010: 67.900) Euro, netto bei 60.400 (51.400) Euro.Etwa die Hälfte der Haushalte war 2014 verschuldet (45 Prozent).

Doch die Bundesbank stellt in ihrem Monatsbericht für den März fest: "Den meisten Verbindlichkeiten standen entsprechend hohe Vermögenswerte gegenüber."

Und: "Gemessen am Anteil der Zinsen und Tilgungsleistungen am Nettoeinkommen der Haushalte scheint die Schuldentragfähigkeit für die Mehrzahl der verschuldeten Haushalte 2014 gegeben gewesen zu sein."

Bei neun Prozent überstiegen die Schulden das Bruttovermögen - etwa bei Studenten, die Bafög bekommen, oder bei Familien kurz nach dem Kauf einer Immobilie. (dpa)

Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium