Abrechnung

DocMorris intensiviert Beamten-Ansprache

Veröffentlicht:

HEERLEN/BERLIN. Die niederländische Versandapotheke DocMorris geht neue Wege bei der Kundenakquise.

Um Beihilfeempfänger wie Beamten, Soldaten und deren Angehörige anzusprechen, ist das Unternehmen eine Kooperation mit dem Abrechnungs- und Beratungsdienstleister Medirenta eingegangen. Die Medirenta GmbH übernimmt unter anderem die komplette Krankenkostenabrechnung für Beihilfeempfänger.

Im Zuge der Zusammenarbeit wollen beide Partner die Leistungen des jeweils anderen gegenüber ihren Kunden bewerben. Eine besondere Leistung für die Zielgruppe der Beihilfeberechtigten sei etwa das sechswöchige Zahlungsziel ("Medikamente sofort - Bezahlen später"), das DocMorris Beamten, Anwärtern, Pensionären sowie deren Familienangehörigen einräumt.

Dieses "BeamtenSpecial" genannte Angebot macht DocMorris schon seit Mitte 2013. Laut früheren Angaben von DocMorris gibt es bundesweit rund 4,25 Millionen Beihilfeberechtigte. (cw)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Ambulante Versorgung

COVID-Therapie: Rezepte auf fünf Tage befristen!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis