Klinik-Management

Drohender Ärztestreik in Brandenburg

ANGERMÜNDE (ami). Ein Ärztestreik droht in vier öffentlichen Krankenhäusern im Norden Brandenburgs.

Veröffentlicht:

In einer Urabstimmung haben alle beteiligten Mitglieder der Ärztegewerkschaft Marburger Bund für einen Streik zur Umsetzung ihrer Tarifforderungen an den Kliniken der GLG - Gesellschaft für Leben und Gesundheit gestimmt.

Zur GLG gehören drei allgemeine Krankenhäuser in Eberswalde, Angermünde und Prenzlau und eine psychiatrische Fachklinik in Eberswalde. An der Trägergesellschaft GLG ist neben den Landkreisen Barnim und Uckermark auch die Stadt Eberswalde beteiligt.

Der Marburger Bund hatte rückwirkend zum 1. Januar 2012 eine Gehaltssteigerung der Ärzte um sechs Prozent mit einer Laufzeit von 15 Monaten gefordert.

Die GLG bot laut Marburger Bund eine rückwirkende Steigerung um 2,9 Prozent und eine weitere um ein Prozent ab Januar 2013. Die Gewerkschaft hat daraufhin die Verhandlungen für gescheitert erklärt.

Von einem Ärztestreik an den vier Krankenhäusern im Norden Brandenburgs wären nach Marburger Bund-Angaben rund 1500 Patienten betroffen.

Mehr zum Thema

Bundestagswahl

Wahlprogramm: Liberale setzen auf freien Arztberuf

Städte und Landkreise

Wo aktuell besonders viele Intensivbetten frei sind

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU