Platow Empfehlung

Dufry kommt mit Duty-Free gut an

Veröffentlicht:

Reisen ist beliebt. Und wenn Urlauber entspannt unterwegs sind, nehmen sie auch gerne mal eine Kleinigkeit im Duty-Free-Shop mit.

Als Weltmarktführer für dieses Einkaufserlebnis hat sich der Baseler Handelskonzern Dufry etabliert. Immerhin 20 Prozent des globalen Flughafen-Einzelhandels werden über die Schweizer abgewickelt.

Die rund 2200 internationalen Geschäfte befinden sich zwar auch auf Kreuzfahrtschiffen und an Häfen. Doch vor allem der Flugverkehr gilt wegen der wachsenden Weltbevölkerung, einer aufstrebenden Mittelschicht in Asien und dem Siegeszug der Low-Cost-Airlines als Wachstumsmarkt.

Entsprechend gut ist auch Dufry mit einem Umsatzplus von 6,6 Prozent auf 1,8 Milliarden Franken im Q1 ins neue Jahr gestartet. Das EBITDA stieg um 18 Prozent auf 183 Millionen Franken.

Das Auftaktquartal ist in der Reisebranche meist schwach, weshalb wir den um 22 Prozent geringeren Q1-Verlust von -47,5 Millionen Franken als Erfolg werten.

Angesichts der guten langfristigen Aussichten halten wir die Aktie (CH0023405456) mit einem KGV von 15 und einer Dividendenrendite von 2,6 Prozent für günstig. Auch der aktuelle Sprung über die 200-Tage-Linie dürfte Investoren locken. Stopp bei 118 Franken.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten