Geld und Vermögen

Eine lukrative Investmentidee für Samba-Fans: der ING-Aktienfonds Invest Latin America

Veröffentlicht:

An Südamerikas Börsen wird wieder Samba getanzt. Zwar brachen die Aktienkurse dort Ende 2008 um über 50 Prozent ein. Ein Großteil der Verluste wurde aber in diesem Jahr schon wieder wettgemacht - die Kurse stiegen seit Januar um mehr als 90 Prozent.

Kurstreiber sind vor allem der Rohstoffreichtum und die steigende Finanzkraft der wachsenden Mittelschicht in südamerikanischen Staaten wie Argentinien, Brasilien und Chile. Wollen Sie langfristig in die Region investieren, sollten Sie den ING-Aktienfonds Invest Latin America in Augenschein nehmen. Der Fonds investiert primär in ein Portfolio aus Wertpapieren lateinamerikanischer Unternehmen, die dort gehandelt werden.

Seit Ende 2004 erzielte er eine Rendite von insgesamt 224  Prozent - oder durchschnittlich 26,52 Prozent pro Jahr. Den Ausgabeaufschlag von 3 Prozent sparen Sie, wenn Sie über die Börse kaufen. Die Jahresgebühr beträgt 1,5 Prozent.

Weitere Informationen zu dem Latino-Fonds finden sich unter www.ing-investments.de.

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung