Erben haben Einsicht in Arztunterlagen

MÜNCHEN (juk). Erben eines gestorbenen Patienten können von Ärzten Einsicht in die Krankenunterlagen verlangen. Diese müssen aber dann nicht herausgegeben werden, wenn der Arzt darlegen kann, dass der Patient damit nicht einverstanden gewesen wäre, so das Oberlandesgericht München.

Veröffentlicht:

Die Richter wiesen darauf hin, dass Erben dann die Herausgabe der Patientenkartei verlangen können, wenn sie Schadenersatzansprüche gegen den Arzt geltend machen wollen. Die Einsicht in die Unterlagen könne zwar mit Hinweis auf die ärztliche Schweigepflicht verweigert werden. Dies müsse aber wenigstens nachvollziehbar begründet werden. Sich nur auf den allgemeinen postmortalen Persönlichkeitsschutz des Patienten zu berufen, reiche nicht.

In der Regel sei davon auszugehen, dass der Gestorbene mit der Herausgabe seiner Unterlagen einverstanden gewesen wäre, wenn die Erben den Arzt wegen Behandlungsfehlern belangen wollen. Im konkreten Fall hatte der Arzt geltend gemacht, dass die Einsichtnahme nicht dem mutmaßlichen Willen des Patienten entspreche, weil er sich von seiner Frau allein gelassen gefühlt habe. Das genügte dem Gericht jedoch nicht, da die Distanzierung von der Frau nicht nach "außen getreten" sei.

Az.: 1 U 2500/08

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Arbeitszeit

Umfrage: Jeder zweite arbeitet im Urlaub

Fachkräftemangel

MFA-Verband startet Wertschätzungsoffensive

MFA-Tag

Praktische Tipps: Welche Kommunikation bei schwierigen Patienten wirkt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium