Diaverum

Erfolgreichster schwedischer Mittelständler 2013

Die Schwedische Handelskammer zeichnet Dialyse-Anbieter mit "Mittelstandspreis 2013" aus.

Veröffentlicht:

LUND. Das schwedische Unternehmen Diaverum, nach eigenen Angaben Europas größter und einer der weltweit führenden Versorgungsdienstleister in der Nephrologie und Dialyse, wird von der Schwedischen Handelskammer mit dem Unternehmerpreis in der Kategorie "Mittelständisches Unternehmen" ausgezeichnet worden.

Diaverum sei seit 2009 in Deutschland aktiv und betreue gegenwärtig in 21 Medizinischen Versorgungszentren rund 1500 Patienten.

"Diaverum hat dem deutschen Markt, der für Schweden als Exportnation ganz wichtig ist, in einer Zukunftsbranche mit hohem Innovationsgrad erfolgreich seinen Stempel aufgedrückt", begründet Mats Hultberg, Geschäftsführer der Schwedischen Handelskammer, nach Unternehmensaussage die Entscheidung der Jury.

Deutschland sei für Diaverum ein Kernmarkt, so Dag Andersson, Präsident und CEO von Diaverum. Seit 2003 erfolge die Vergabe des Schwedischen Unternehmenspreises an erfolgreiche Mittelständler. Die diesjährige Preisverleihung finde am 07. November statt. (maw)

Mehr zum Thema

Sachsen-Anhalt

Magdeburger Klinikchefin muss gehen

Vermögensaufbau

Aktien unterm Baum: Auf Zuwachs schenken!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle