Praxis-EDV

Facebook und Co. in Rheinland-Pfalz am beliebtesten

NEU-ISENBURG (reh). Insgesamt 64 Prozent der Internetnutzer in Deutschland sind mittlerweile in Social-Media-Netzen wie Facebook, Xing, StudiVZ oder Twitter unterwegs.

Veröffentlicht:
Soziale Netze wie Facebook kommen bei den Bundesbürgern unterschiedlich gut an.

Soziale Netze wie Facebook kommen bei den Bundesbürgern unterschiedlich gut an.

© dpa

Das zeigt die Studie "Social Media-Atlas 2011" der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

Dabei sei im Bundesländervergleich Rheinland-Pfalz Spitzenreiter: Hier hätten mit 73 Prozent die meisten Internetnutzer die Social Media-Welt für sich entdeckt.

Die geringsten Werte erzielten Sachsen mit 53 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 52 Prozent. Die Großstädte Hamburg (63 Prozent) und Berlin (62 Prozent) landen hingegen im Bundesländer-Ranking im Mittelfeld.

Frauen Social Media-affiner

Nutzungsunterschiede zeigten sich laut der Studienautoren aber auch zwischen den Altersgruppen. Aufgeschlüsselt nach Alter würden sich die 14- bis 29-Jährigen als die mit Abstand aktivsten Nutzer (86 Prozent) erweisen. Und: Frauen seien deutlich Social Media-affiner als Männer.

Für die Studie wurden 4230 deutsche Internetnutzer onlinerepräsentativ zum Thema "Social Media" befragt. Hier das komplette Ergebnis der einzelnen Bundesländer: 1. Rheinland-Pfalz 73% 2. Baden-Württemberg 70% 3. Saarland 70% 4. Niedersachsen 69% 5. Nordrhein-Westfalen 66% 6. Sachsen-Anhalt 66% 7. Hessen 65% 8. Bayern 65% 9. Hamburg 63% 10. Berlin 62% 11. Bremen 59% 12. Thüringen 58% 13. Schleswig-Holstein 54% 14. Brandenburg 54% 15. Sachsen 53% 16. Mecklenburg-Vorpommern 52%

Mehr zum Thema

Health-IT

CGM bestätigt Jahresprognose für 2021

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter

Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!