Fehlerhafte Lohnsteuer-Daten

NEU-ISENBURG (reh). Praxischefs sollten ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darauf hinweisen, ihre Steuermerkmale für das elektronische Lohnsteuerabzugsverfahren, das ab Januar gilt, genau zu prüfen.

Veröffentlicht:

Wie der Bund der Steuerzahler (BdSt) mitteilt, seien viele bei den Finanzämtern gespeicherte Daten für den elektronischen Lohnsteuerabzug -auch ELStAM genannt - fehlerhaft.

Die Daten wurden den Steuerzahlern in den letzten Wochen mit einem Brief des Finanzamtes zur Prüfung übermittelt. Und diese Möglichkeit sollten Arbeitnehmer unbedingt nutzen, so der BdSt.

Denn die Daten aus dem Schreiben würden so dem Arbeitgeber ab 1. Januar 2012 zum elektronischen Lohnsteuerabzug zur Verfügung gestellt.

Vor allem Ehepaare müssen genau hinsehen

Bei falschen Daten müssten die Steuerzahler beim Finanzamt eine Korrektur beantragen, berichtet der BdSt.

Fehler tauchen laut dem Bund der Steuerzahler vor allem bei Ehepaaren mit der Steuerklassenkombination III/V und bei der Übernahme der Behindertenpauschbeträge auf.

Es könne aber auch das falsche Finanzamt ausgewiesen sein. Zudem seien Änderungen, die sich nach dem 16. September 2011 ergeben haben, bei den gespeicherten Lohnsteuerabzugsmerkmalen häufig noch nicht berücksichtigt.

Mehr zum Thema

Ärztin als Mieterin

Ohne KV-Praxis wären Hausärzte auf Wangerooge rar

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie