Anlagenkolumne

Finanzkrise bietet günstigen Einstieg in gute Aktien

Alle paar Jahre wieder kommt sie, die Krise. Aber Anleger können durchaus von ihr profitieren, denn jetzt sind auch gute Aktien günstig zu haben.

Von Gottfried Urban Veröffentlicht:

Schon 1998 schrieb die Zeitschrift Capital von der schlimmsten Krise seit 1929. Asien und Russland drohten die restliche Welt in eine Rezession zu reißen, die Wirtschaften einzelner Länder schrumpften um über zehn Prozent. Zehn Jahre später ist sie wieder da, die schlimmste Krise seit 1929. Banken in den USA haben sich verspekuliert und werden zu einem schwächeren weltweiten Wirtschaftswachstum führen. Eine gute Gelegenheit für ein langfristiges Aktieninvestment.

Nicht die Lebensversicherung oder das Festgeld sichert den Wohlstand im Alter. Für die Altersvorsorge bleibt es elementar wichtig, breit gestreut in reale Werte zu investieren. Langfristig schützt nur das vor Inflation. Reale Werte sind Immobilien, Rohstoffe und auch Unternehmen.

Eigentlich ist es ganz einfach, an der Börse Geld zu verdienen. Dazu muss man allerdings wissen, dass die Aktienkurse primär von der Gier und der Furcht der Investoren getrieben werden und nur lose mit dem Wirtschaftsverlauf verbunden sind, jedenfalls kurz- bis mittelfristig. Daraus ergibt sich automatisch ein antizyklischer Ansatz. Aktien sind teuer, wenn die Marktteilnehmer gierig sind. Befinden sich die Kurse dagegen im freien Fall, trennen sich die zittrigen Hände von den Aktien.

Bei aller Skepsis: Das derzeitige Umfeld bietet eine hervorragende Gelegenheit, günstig an Aktien zu kommen. Nach einer aktuellen Umfrage von "Euro am Sonntag" erwarten fast 70 Prozent der Experten weiter fallende Aktienkurse. Dies ist rekordverdächtig und ein guter Kontraindikator! Die Forschung zeigt, dass Aktienmärkte einen Vorlauf zur Realwirtschaft von neun bis zwölf Monaten haben.

Aktien sollte man in schlechten Zeiten kaufen. Das ist zwar nicht immer einfach, doch dürfte die Rendite des Aktiendepots langfristig profitieren. In turbulenten Börsenphasen verlieren auch die guten Aktien an Wert. Wichtig sind die Diversifikation und die Konzentration auf solide Investmentstrategien an den Aktien- und Immobilienmärkten. Vermeiden Sie Klumpenrisiken in der Portfolioaufstellung! Kombinieren Sie verschiedene Regionenfonds, keine Länder- und Branchenfonds, und mischen Sie weitere Anlageklassen wie Immobilien und eine kleine Dosis physische Rohstoffe zum Depot.

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit