Sachsen-Anhalt

Finanzspritze für vernetzte Medizintechnik

Veröffentlicht:

MAGDEBURG. Sachsen-Anhalt forciert die Vernetzung seiner Medizintechnik-Akteure. Im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft und Wirtschaft soll die tti Technologietransfer und Innovationsförderung Magdeburg GmbH einen Cluster Medizin- und Gesundheitstechnik aufbauen.

Wie das Ministerium informiert, soll das Clustermanagement in den kommenden drei Jahren mit knapp 500.000 Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) gefördert werden.

"Wir wollen Unternehmen, die im Bereich Medizintechnik tätig sind, mit Kooperationspartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammenbringen", betont Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Hartmut Möllring.

"Durch die enge Vernetzung der Unternehmen untereinander und durch einen intensiveren Wissenstransfer sollen die Innovationsfähigkeit und die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Medizintechnikbranche steigen", so Möllring weiter.

Durch die Vernetzung der zumeist kleinen und mittelständischen Medizintechnik-Unternehmen mit Forschungseinrichtungen könne die Entwicklung neuer Diagnose- und Therapiemethoden sowie medizintechnischer Ausrüstung angestoßen werden, hofft der Minister. Zu den Clusterpartnern zähle unter anderem der vom Bund geförderte Magdeburger Medizintechnik-Forschungscampus "Stimulate". (maw)

Mehr zum Thema

Erfinderpreis 2022

Europäisches Patentamt kürt Erfindungen in der Medizin

Branchenbilanz

Medtech schafft 2021 neuen Umsatzrekord

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?