Personalführung

Fortbildungszuschuss für Arzthelferinnen

NEU-ISENBURG (reh). Ihre Weiterbildung können sich Arzthelferinnen und in der Praxis mitarbeitende Ehegatten ab Dezember fördern lassen. Möglich macht es die neue Bildungsprämie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es muss sich allerdings um eine individuelle berufliche Weiterbildung handeln. Für inner- und einzelbetriebliche Trainings, Weiterbildung, Fachtagungen, Messen und Kongresse gibt es die Förderung nicht.

Veröffentlicht:
Pro Kurs kann eine Arzthelferin bis zu 154 Euro Fördergeld erhalten.

Pro Kurs kann eine Arzthelferin bis zu 154 Euro Fördergeld erhalten.

© Foto: FN

Erstattet werden 50 Prozent der Kurs- oder Prüfungsgebühren, maximal aber 154 Euro. Außerdem muss sich der Antragsteller zunächst an eine Beratungsstelle wenden. Diese prüft, ob man die Voraussetzungen für eine Förderung erfüllt, hilft geeignete Kurse zu finden und stellt einen Gutschein aus. Der Gutschein wird dann einfach beim Weiterbildungsanbieter abgegeben. Den Geldbetrag muss dieser später selbst einfordern.

Ob man nun die Förderung erhält oder nicht, hängt neben den jeweiligen Lerninhalten auch vom eigenen zu versteuernden Jahreseinkommen ab. Das darf bei Vollzeitkräften maximal bei 17 900 Euro (bei gemeinsamer Veranlagung mit dem Ehegatten bei 35 800 Euro) liegen. Für Teilzeitkräfte gilt jeweils der hälftige Betrag, also 8950 Euro für Alleinstehende und 17 900 Euro bei gemeinsamer Veranlagung.

Dafür werden bei Arzthelferinnen aber nicht nur medizinische Weiterbildungen finanziert, es seien auch andere Kurse, etwa aus dem Bereich IT, möglich, erklärt das BMBF. Und auch Beschäftigte in Mutterschaftsurlaub oder Elternzeit können sich über die Prämie beraten lassen und die Förderung erhalten.

Welche Beratungsstellen die Gutscheine ausstellen dürfen, wird noch bekannt gegeben. Unter einer eigens dafür eingerichteten Website (siehe unten) können sich Interessenten informieren. Dort werden unter dem Menüpunkt "Informationen für an Weiterbildung Interessierte" in zwei Monaten auch die Beratungsstellen genannt. Die Gutscheine werden ab Dezember, dem Starttermin der Bildungsprämie, ausgestellt. Anschließend wird die Prämie bundesweit für drei Jahre erprobt. Vorläufiges Ende der Förderung wird der 30.11.2010 sein. Die Fördergelder stammen übrigens aus dem Europäischen Sozialfonds.

Weitere Infos unter http://www.bildungspraemie.info

Mehr zum Thema

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Betriebsrentenstärkungsgesetz in der Praxis

Chefs müssen MFA bei der Altersvorsorge unterstützen

Kooperation | In Kooperation mit: MLP

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“