PLATOW Empfehlungen

Fresenius bekommt bald mehr Gewicht

Veröffentlicht:

Seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Sommer 2007 war die Marktkapitalisierung des Gesundheitskonzerns Fresenius teilweise auf die Hälfte geschrumpft. Vor wenigen Wochen war noch unklar, ob der Vorzugsaktie der Sprung über diesen langfristigen Abwärtstrend gelingen würde. Inzwischen ist die Schlacht entschieden, das Papier übersprang das relevante Kursniveau von etwa 52 Euro mit großer Dynamik.

Dieser Befund gilt analog für die Fresenius-Stammaktie, die zuletzt sogar noch stärker gesucht war. Der Grund ist schnell ausgemacht: Fresenius will die im Dax notierten Vorzüge in Stämme umwandeln. Im Zuge dieser Maßnahme wird der Anteil der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung sinken beziehungsweise der für die Dax-Gewichtung maßgebliche Streubesitz-Anteil um rund 40 Prozent steigen. Obwohl die Vorzugsaktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 (auf Basis 2010) kein Schnäppchen mehr ist, reizt die jetzt entstandene NachfrageAngebots-Struktur doch zum Einstieg. Anleger sollten Kauforders mit einem Limit von 55 Euro versehen.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln