TIPPS FÜR DIE ARZTHELFERIN

Fünf Minuten vor Feierabend helfen, den Stress des nächsten Tages zu vermeiden

Hektik und unnötiger Stress im Praxisalltag belasten Arzthelferinnen und Ärzte ungemein. Dabei reichen ein paar Minuten Zeit, die man sich täglich vor Dienstschluss nehmen sollte, um mit einer konsequenten Bewertung des abgelaufenen Arbeitstages und einer strategischen Planung des nächsten Tages die Abläufe besser zu strukturieren und so wertvolle Zeit zu gewinnen.

Von Theresia Wölker Veröffentlicht:

Anhand folgender Punkte lässt sich eine professionelle Tagesplanung gestalten:

  • Nehmen Sie sich fünf bis zehn Minuten Zeit, bevor Sie die Praxis verlassen, und schließen Sie in aller Ruhe den Tag ab. Erstellen Sie einen schriftlichen Aufgabenplan, der die anfallenden Aufgaben für den nächsten Tag festlegt.
  • Stellen Sie sich den nächsten Praxistag bildlich vor, lassen Sie ihn vor Ihrem geistigen Auge ablaufen. Legen Sie dann nach dem ABC-Schema - A = sehr wichtig/vorrangig/dringlich, B = wichtig, C = weniger wichtig - die Rang- und Reihenfolge der zu erledigenden Arbeiten fest. Bei Unklarheiten sollten Sie die Prioritätensetzung mit dem Praxischef abstimmen.
  • Erledigen Sie schwierige und komplizierte Arbeiten, für die Sie Ruhe und Stille brauchen, in den störarmen Praxiszeiten. Beachten Sie dabei aber auch die Leistungskurve. Denn jeder Mensch ist in seiner Leistungsfähigkeit während des Tages bestimmten Schwankungen unterworfen. Dies kann zu Defiziten bei der Erledigung der Aufgaben führen, wenn diese zum Beispiel in ein Leistungstief der betreffenden Mitarbeiterin fällt.
  • Lassen Sie sich beim gewissenhaften Abarbeiten Ihrer Aufgaben nicht ablenken und führen Sie Ihre Arbeit konzentriert und diszipliniert zu Ende. Vermeiden Sie unbedingt ungeplante und impulsive Aktivitäten. Kommt es vorhersehbar zu Arbeitsspitzen, teilen Sie die anstehenden Aufgaben in Absprache mit dem Praxischef zu Ihrer Entlastung auf.
  • Wichtig im Arbeitsalltag ist allerdings nicht nur die Planung der nächsten Arbeitstage. Um die Effektivität und Effizienz der Tagesplanung messen zu können, sollten Sie jeden abgeschlossenen Arbeitstag mit einer Note - 1 = besonderer Glückstag, 2 = guter Arbeitstag, 3 = zufriedenstellend - bewerten. So lassen sich Schwachpunkte identifizieren und Lösungsansätze finden.

Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Mehr zum Thema

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz