Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Ökonomen zufolge fällt der wirtschaftliche Aufschwung schwächer aus als vorhergesagt. 2022 soll die Konjunktur an Fahrt gewinnen.

Veröffentlicht:

Kiel/Berlin Der erhoffte Konjunkturaufschwung in Deutschland nach der Corona-Krise lässt auf sich warten. Die wirtschaftliche Erholung fällt Ökonomen zufolge dieses Jahr vor allem wegen Materialmangels in der Industrie aber auch anhaltender Pandemie-Vorsicht schwächer aus, als zunächst vorhergesagt. 2022 soll Europas größte Volkswirtschaft dann umso kräftiger Fahrt gewinnen.

Dem Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) zufolge dürfte die deutsche Wirtschaft ihr Vorkrisenniveau frühestens im 1. Quartal 2022 erreichen – ein halbes Jahr später, als zunächst erwartet. Das IfW rechnet nurmehr mit einem diesjährigen BIP-Anstieg um 2,6 Prozent – bisher waren sie von +3,9 Prozent ausgegangen. 2022 soll die Wirtschaftsleistung dann um 5,1 Prozent zulegen.

Nach Einschätzung des Beratungsunternehmens Prognos werden vor allem der Fahrzeugbau und der Maschinenbau, die Metallindustrie, die Elektrotechnik und der Bereich Gummi und Kunststoff zu den Wachstumsgewinnern gehören. Branchen, die vor allem mit fossilen Energieträgern zu tun haben wie Bergbau, Kokerei oder Mineralölverarbeitung dürften dagegen schrumpfen oder nahezu stagnieren. (dpa)

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Kapitalanlage

Immer mehr Deutsche mit Aktienbesitz

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit