PLATOW Empfehlungen

HeidelbergCement will kein Risiko eingehen

Veröffentlicht:

Bereits Anfang Januar deutete sich an, dass die Vorzeichen bei HeidelbergCement 2011 besser sein dürften als vor Jahresfrist. Am Donnerstag nun scheute CEO Bernd Scheifele zwar einen konkreten Ausblick, und er verwies zudem auf die teilweise noch fragile wirtschaftliche Erholung in Teilmärkten sowie auf gestiegene Rohstoffkosten. Das 2010er-Szenario, mit einem starken Rückgang in den ersten acht Monaten, dürfte sich dennoch nicht wiederholen.

Schließlich erwartet der Vorstandslenker sowohl in Nordamerika und Europa als auch in Asien und Afrika deutliche Zuwächse, was sich in der Umsatzentwicklung (2010: +5,8 Prozent auf 11,7 Milliarden Euro) widerspiegeln sollte.

Gleiches gilt für den Gewinn je Aktie, wobei Vorstandschef Scheifele insoweit auf Nummer sicher gehen und daher die Kosteneinsparungen fortsetzen sowie Preiserhöhungen bei den Kunden durchsetzen will. Dadurch scheinen die von den Analysten für 2011 avisierten 3,93 Euro beim Gewinn je Aktie machbar. Anleger suchen daher bis 49 Euro noch den Einstieg in den Titel.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten