Recht

Heim-Aufenthalt wegen Krankheit mindert Steuer

Kosten fürs Seniorenheim können eine außergewöhnliche Belastung sein.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (lu). Wer aus krankheitsbedingten Gründen in ein Seniorenheim zieht, kann die dafür anfallenden Kosten nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) als außergewöhnliche Belastung steuerlich absetzen. Das gilt entgegen der bisherigen Rechtsprechung des BFH auch dann, wenn weder ständige Pflegebedürftigkeit besteht noch zusätzliche Pflegekosten abgerechnet wurden.

"Die Pflegebedürftigkeit ist nach dem Urteil keine Voraussetzung für den Abzug, wenn ein Arzt bescheinigt hat, dass der Heimaufenthalt infolge einer Erkrankung notwendig wurde", sagt die Steuerberaterin Dagmar Kayser-Passmann aus Unna, die dem auf Heilberufler spezialisierten Metax-Verbund angehört. Im konkreten Fall war die Klägerin nach einer stationären Behandlung in einer psychiatrischen Klinik auf ärztliche Empfehlung in ein Seniorenheim gezogen. Ihre Wohnung in einem Zweifamilienhaus gab sie aber nicht auf.

Die Kosten für das Heim machte sie als außergewöhnliche Belastung geltend, was das Finanzamt ablehnte - zu Unrecht, so der BFH im Einklang mit dem Finanzgericht der Vorinstanz. Anders als der altersbedingte Aufenthalt führe die krankheitsbedingte Unterbringung in einem Seniorenheim zu Kosten, die als außergewöhnliche Belastung abgezogen werden können, so die Richter.

Zu diesen Kosten gehörten die Ausgaben für Miete und Verpflegung abzüglich einer Haushaltsersparnis.

Az.: VI R 38/09

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten