Brandenburg

Höheres Heilmittelvolumen für Ärzte

Veröffentlicht:

POTSDAM. Das Heilmittelvolumen der Ärzte in Brandenburg steigt in diesem Jahr um 9,26 Prozent von 121,6 auf 133,6 Millionen Euro. Rund sechs Prozentpunkte der Steigerung gehen auf die regionalen Verhandlungen zurück, wie die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) mitteilte.

Regionale Praxisbesonderheiten zusätzlich zu dem viel kritisierten bundesweiten Katalog hat aber auch die KVBB nicht vereinbaren können. Sie rät Ärzten daher, vor allem bei Heilmittelverordnungen in der Podologie und Komplexfrühförderung praxisinterne Kennzeichnungen vorzunehmen, um auf eine Wirtschaftlichkeitsprüfung vorbereitet zu sein.

Richtgrößenprüfungen im Bereich der Heilmittel werden in Brandenburg jedoch auch 2014 wie im Vorjahr ausgesetzt. Stattdessen sind Durchschnittsprüfungen vorgesehen. (ami)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Verordnung nicht zugelassener Allergene

Regress wegen Therapieallergenen? BAS lässt Kassen freie Hand

Verhandlungen mit den Krankenkassen

Entspannung beim Thema Regresse in Nordrhein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen