Umfrage zeigt

Immer mehr Praxen mit Online-Terminbuchung

Immer mehr Arztpraxen wollen ihren Patienten Terminbuchung oder Rezeptbestellung online anbieten.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die Zufriedenheit von Haus- und Fachärzten mit ihren digitalen Angeboten in der Praxis ist sehr groß.

Das legt zumindest eine nicht-repräsentative, aber standardisierte Online-Befragung unter 1382 Ärzten und anderen Heilberuflern nahe, die nach Unternehmensangaben zumindest kostenlos bei dem Arztempfehlungsportal Jameda registriert waren.

Demnach bekunden 96 Prozent der Mediziner, die bereits online einen Termin vergeben haben, die Bereitschaft, diesen Service erneut anzubieten. Fast genauso hoch ist die Wiederbenutzungsbereitschaft mit 94 Prozent in puncto Online-Rezept und mit 93 Prozent in Sachen Telemonitoring.

Bei der zuletzt oft kontrovers diskutierten Online-Sprechstunde würden immerhin 86 Prozent der Befragten ihren Patienten diesen Service wieder anbieten.

Die Bundesärztekammer hatte dazu Ende 2015 ein klärendes Papier zum Fernbehandlungsverbot vorgelegt. 85 Prozent der Umfrageteilnehmer würden zudem eine Online-Patientenakte wieder anbieten.

Patienten wünschen Online-Terminbuchung

Laut Jameda bietet jeder dritte der befragten Mediziner seinen Patienten an, Termine online zu buchen. Einer der Hauptgründe, weshalb Ärzte eine Online-Terminbuchung ermöglichen, sei, dass diese der erfolgreichen Patientenansprache diene.

Auf den Wunsch der Patienten nach Online-Lösungen für Arzttermine folge als zweitwichtigstes Motiv für die Nutzung einer Online-Terminbuchungslösung der Wunsch, Patienten einen besonderen Service zu bieten.

Viele Ärzte nutzten die Online-Terminbuchung demnach als Alleinstellungsmerkmal, mit dem sie sich von anderen Praxen abheben.

Auch unter den Ärzten, die in ihrer Praxis bisher keine Online-Terminbuchung anbieten, sei das Interesse schon heute sehr groß.

46 Prozent von ihnen hätten angegeben, daran interessiert zu sein, so dass aus Sicht des Portalbetreibers zu erwarten ist, dass sich das Angebot für Patienten in Zukunft noch vergrößern wird. (maw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro