Schmerzbehandlung

Investition verbessert Versorgung

KÖLN (iss). Investitionen in eine optimierte Schmerzbehandlung im Krankenhaus lohnen sich. Das professionelle Schmerzmanagement verbessert die Versorgung der Patienten, ohne die Kliniken finanziell stark zu belasten.

Veröffentlicht: 25.10.2012, 14:54 Uhr

Zu diesem Ergebnis kommt das Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster nach der Analyse von Daten aus sechs münsterischen Kliniken. Danach konnte die Schmerzversorgung am ersten Tag nach der Operation ohne zusätzliche Arzneimittelkosten verbessert werden.

Ingesamt kostet die Implementierung von Maßnahmen für ein strukturiertes Schmerzmanagement eine Klinik rund 15.000 Euro, so das Aktionsbündnis.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden