Bundesfinanzhof

Ist ein volljähriges Kind länger krank, verlieren Eltern den Anspruch auf Kindergeld

Um weiterhin Kindergeld zu beziehen, darf eine Krankheit bei einem Kind über 18 nicht länger als sechs Monate andauern. Soll heißen: Eine Ausbildung darf nur vorübergehend unterbrochen sein.

Veröffentlicht:
Kindergeld gibt‘s höchstens bis zum 25 Lebensjahr des Kindes – nicht jedoch, wenn eine Ausbildung zu lange unterbrochen wurde.

Kindergeld gibt‘s höchstens bis zum 25 Lebensjahr des Kindes – nicht jedoch, wenn eine Ausbildung zu lange unterbrochen wurde.

© seewhatmitchsee / Getty Images / iStock

München. Ist ein volljähriges Kind durch eine Krankheit absehbar länger an seiner Ausbildung gehindert, geht den Eltern der Anspruch auf Kindergeld verloren. Unschädlich sind nur Erkrankungen, die voraussichtlich nicht länger als sechs Monate andauern, entschied jetzt der Bundesfinanzhof. Nur wenn die Erkrankung als Behinderung angesehen werden kann, kann deswegen ein Kindergeldanspruch fortbestehen.

Im konkreten Fall hatte der Sohn eine Ausbildung zum Zweiradmechatroniker begonnen. Gut vier Monate vor deren Abschluss erlitt er im Alter von 19 Jahren während der Arbeit einen schweren Unfall mit Schädelbasisbruch und Schädel-Hirn-Trauma. Mehrere Wochen wurde er stationär behandelt und durchlief dann verschiedene Reha-Maßnahmen. Die letzte davon begann erst 17 Monate nach dem Unfall.

Anspruch normalerweise bis zur Volljährigkeit

Anspruch auf Kindergeld haben Eltern bis zur Volljährigkeit ihrer Sprösslinge. Dies verlängert sich bis höchstens zum 25. Geburtstag, wenn sich das Kind in Ausbildung befindet oder um einen Ausbildungsplatz bemüht. Dies hatte in der Vorinstanz das Finanzgericht Münster noch bejaht und der Mutter Kindergeld zugesprochen. Zwar habe ihr Sohn seine Ausbildung für längere Zeit nicht fortsetzen können. Der Ausbildungsvertrag habe aber weiterhin bestanden, und der Sohn die Ausbildung auch beenden wollen.

Der BFH folgte dieser Argumentation nicht. Mit seinem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil hob er die Münsteraner Entscheidung auf und verwies den Streit an das FG zurück. Zur Begründung betonten die Münchner Richter, dass nur eine vorübergehende Unterbrechung der Ausbildung für den Kindergeldanspruch unschädlich sei.

Formaler Fortbestand der Ausbildung ändert nichts

„Eine Krankheit ist nicht vorübergehend, wenn mit hoher Wahrscheinlichkeit eine länger als sechs Monate dauernde Beeinträchtigung zu erwarten ist“, heißt es hierzu. Der formale Fortbestand des Ausbildungsverhältnisses ändere daran nichts.

Im Streitfall soll das FG Münster nun noch prüfen, ob die lange Dauer der Erkrankung absehbar war. Wenn ja, komme möglicherweise ein Kindergeldanspruch wegen einer Behinderung in Betracht. Laut Gesetz sei dies der Fall, wenn der Sohn für mindestens sechs Monate „behinderungsbedingt außerstande war, sich selbst zu unterhalten“. (mwo)

Bundesfinanzhof, Az.: III R 43/20

Mehr zum Thema
Sonderberichte zum Thema
Bulle und Bär: Wer wird im Anlagejahr 2024 die Oberhand behalten? Zuletzt waren angesichts der Kurssteigerungen die Bullen auf der stärkeren Seite.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Jahresausblick Geld und Vermögen

Geldanlage: Comeback des klassischen gemischten Portfolios

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: apoBank
Nachfolge besiegelt? Ist die Praxis gut in Schuss und die Lage akzeptabel, dann kann der Erlös ein schönes zusätzliches Einkommen fürs Alter bringen.

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

Deutsche Apotheker- und Ärztebank

Praxisabgabe: Nicht so schwer, wie gedacht

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: apoBank

Übersicht

Eine Agenda für Seltene Erkrankungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Verband forschender Pharma-Unternehmen (vfa)
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft