Info-Webseite

KBV und KVen weiten Angebot aus

KBV und KVen haben die Webseite www.lass-dich-nieder.de ausgebaut. Neben Infos und Ansprechpartnern gibt es eine Famulaturbörse.

Veröffentlicht:

BERLIN. Auf der von KBV und KVen betriebenen Webseite www.lass-dich-nieder.de gibt es bereits seit einigen Jahren Tipps zur Niederlassung, Beispiele von geglückten Praxisübernahmen und Kontakt zu Mentoren, die Hilfe anbieten. Nun haben die Verantwortlichen das Angebot weiter ausgebaut. Mittlerweile seien 15 KVen mit eigenen Unterseiten vertreten, teilt die KBV mit.

KBV und KVen haben die Nachwuchsoffensive "Lass dich nieder!" begleitend zur Kampagne "Wir arbeiten für Ihr Leben gern" 2014 gestartet. Auf der Webseite gibt es unter anderem eine bundesweite Famulaturbörse mit mehr als 1000 Adressen von Haus- und Fachärzten. Verlinkungen führen zu den KV-eigenen Regional-Webseiten der Kampagne mit regionenspezifische Beratungs- und Förderangeboten. Außerdem sind die Kontaktdaten von Niederlassungsexperten der jeweiligen KVen zu finden, die bei Bedarf Rede und Antwort stehen. (aze)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie