Bürokratieabbau

KBV will Auszahlscheine vereinheitlichen

Bisher gibt es viele unterschiedliche Auszahlscheine der Krankenkassen. Im Praxisalltag raubt dies viel Zeit - das will die KBV jetzt ändern.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will die unterschiedlichen Auszahlscheine der Krankenkassen einheitlich gestalten. Darüber verhandelt die Körperschaft nach eigenen Angaben derzeit mit den Kassen.

Ziel ist es, dass die Formulare künftig nicht nur einheitlich aussehen, sondern auch einfacher auszufüllen sind. Das soll im Praxisalltag wertvolle Zeit sparen.

Die Idee stammt von den Vertragsärzten und -psychotherapeuten selbst. Über das Webportal "Mehr Zeit für Patienten" können Ärzte die KBV auf unnötige Bürokratie bei der täglichen Arbeit aufmerksam machen.

Zu dem Onlineforum haben alle Ärzte und Psychotherapeuten Zugang, die einen KV-SafeNet- oder einen KV-Flex-Net-Anschluss besitzen. Das sind nach Angaben der KBV derzeit 40.000.

Nachdem sich Ärzte ins Safenet eingeloggt haben, gelangen sie über die Webseite http://buerokratieabbau.kv-safenet.de ins Forum. Jeder, der dort auf unnötige Bürokratie hinweist, soll zügig eine Rückmeldung erhalten, so die KBV.

Interessante und konstruktive Vorschläge zum Bürokratieabbau werden im Onlineforum veröffentlicht und können dort kommentiert werden. Die KBV prüft, ob die Ideen umgesetzt werden können, und verhandelt dann mit den Krankenkassen.

Das Forum wurde bereits Ende 2012 freigeschaltet. (jvb)

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

KBV - kabarettistische Bundesvereinigung "Reloaded"?

Liebe Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV): Es geht n i c h t darum, die von aktuell 131 GKV-Kassen individuell und verwirrend gestalteten Auszahlungsscheine zu vereinheitlichen, um ein w e i t e r e s bürokratisches Formular zu kreieren, sondern um diese komplett a b z u s c h a f f e n.

Denn auf jeder Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach Muster 1a stehen bereits alle notwendigen Krankheits- und Arztinformationen neben einem Extra-Feld für Bemerkungen. Die wiederholte GKV-Kassenabfrage der Kto.-Verbindung des Versicherten ist im EDV-Zeitalter auf Auszahlungsscheinen überflüssig!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dr. Thomas Georg Schätzler

Antworten auf Vorschläge zum Bürokratieabbau - Fehlanzeige!

Genau auf dieser Webseite http://buerokratieabbau.kv-safenet.de habe ich am 31.10.2012 meine Vorschläge platziert und meiner KVWL zur Kenntnis gegeben.

Unter dem Titel "KBV torpediert eigenen Bürokratieabbau?" habe ich im Deutschen Ärzteblatt kommentiert: "dr.med.thomas.g.schaetzler - am Mittwoch, 31. Oktober 2012 - Drei Vorschläge an die KBV/KVen zum Bürokratieabbau in der GKV und bei den Vertragsärzten/-innen

1. Abschaffung der Praxisgebühr:
Nach Schätzungen des Nationalen Normenkontrollrates vom März 2012, der die Bundesregierung beim Bürokratieabbau kontrolliert und berät, kostet allein die Verwaltung der Praxisgebühr in den Vertragsarztpraxen rund 300 Millionen Euro pro Jahr.

2. Abschaffung der Krankengeldformulare:
145 Gesetzliche Krankenkassen (Stand 2. Quartal 2012) betreiben 145 individuelle Formulare für ihre Krankengeldzahlungen nach Ende der Lohnfortzahlung. Vom Arzt wird die schlichte Fortschreibung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) nach Muster 1 a abgefragt. Im EDV-Zeitalter müssen kleine Kästchen handschriftlich mit Krankheitsbeginn, Dauer, Wiedervorstellung, Ende der AU und Diagnoseverschlüsselung nach ICD-10 mühsam ausgefüllt werden. In vielen PKV-Unternehmen wird dieser anachronistische Unsinn auch praktiziert.

3. Vereinfachtes Vorschlagswesen:
Ende des überbürokratisierten Zugangs für Verbesserungsvorschläge über KV-SafeNet und die KBV. Verbesserungsvorschläge müssen offen vernetzt über die normalen Internet-Adressen kommuniziert werden können. Der diskriminierende A u s s c h l u s s von Kolleginnen und Kollegen o h n e eigenen KV-SafeNet- oder KV-FlexNet-Anschluss ist eine selbst geschaffene Bürokratiehürde zur Verhinderung von Verbesserungsvorschlägen!

Bis heute keine Antwort, keine Reaktion!
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/52227


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher