PLATOW-Empfehlung

K+S bricht aus Abwärtstrend aus

Veröffentlicht: 25.03.2013, 15:10 Uhr

Für die Aktionäre von K+S verlief das vergangene Jahr wenig zufriedenstellend. Während der Dax in diesem Zeitraum um 29 Prozent zulegen konnte, erzielten sie inklusive der Dividendenzahlung eine magere Rendite von vier Prozent.

Für die Zukunft sehen die Perspektiven des Kasseler Konzerns aber wesentlich besser aus. Demnach zeigte sich CEO Norbert Steiner zuletzt optimistischer für das laufende Geschäftsjahr 2013.

So profitierte K+S von einem zuletzt überdurchschnittlich kalten Winter, der die Absatzmenge im Segment Salz in dieser Saison signifikant erhöht hat. Außerdem ist beim Kali- und Magnesiumgeschäft nach wichtigen Vertragsabschlüssen zumindest von stabilen Absatzmengen für 2013 auszugehen.

An der Börse wurde die gestiegene Zuversicht mit zuletzt anziehenden Notierungen bei dem Papier honoriert. Aus technischer Sicht hat der Wert kürzlich einen seit August 2012 anhaltenden Abwärtstrend geknackt.

Mit einem 2013er Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13 und langfristig positiven Aussichten im Düngemittelbereich ist K+S eine attraktive Depotbeimischung. Anleger akkumulieren bis 36,60 Euro.

Mehr zum Thema

Kooperation statt Konfrontation

Bidens Kurs gefällt Investoren

Altersvorsorge

Corona lässt übers Alter nachdenken

Altersvorsorge für Ärzte

Mit Rürup zur Rente

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.
Update

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar