KV arbeitet an neuer Berechnung der Umlage

Veröffentlicht:

BAD SEGEBERG(di). Die KV-Umlage in Schleswig-Holstein bleibt vorerst unverändert. Allerdings erfordern die zunehmenden Selektivverträge möglicherweise eine neue Berechnungsgrundlage. Denn die an Selektivverträgen teilnehmenden Vertragsärzte fragen weiterhin bestimmte Leistungen wie etwa in der Qualitätssicherung von der KV ab. Durch die Korrektur der Gesamtvergütung kommt es aber zu einem geringen Beitragsvolumen für die KV.

Deshalb wird an zwei Varianten gearbeitet, wie die Umlage berechnet werden könnte. Bei der ersten Variante würde jeder Vertragsarzt eine Pauschale an die KV entrichten sowie eine am Honorarvolumen ausgerichtete kleinere Umlage. Bei der zweiten Variante wird ebenfalls eine Umlage entrichtet, der Grundbeitrag aber durch eine Gebührenordnung ersetzt. Konkrete Modelle will die KV im Herbst vorstellen. Nach Angaben der KV-Spitze stimmen sich die KVen bundesweit über ein gemeinsames Vorgehen ab.

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

MFA-Verband startet Wertschätzungsoffensive

MFA-Tag

Praktische Tipps: Welche Kommunikation bei schwierigen Patienten wirkt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt