Praxisführung

KV arbeitet an neuer Berechnung der Umlage

Veröffentlicht: 15.06.2009, 05:00 Uhr

BAD SEGEBERG(di). Die KV-Umlage in Schleswig-Holstein bleibt vorerst unverändert. Allerdings erfordern die zunehmenden Selektivverträge möglicherweise eine neue Berechnungsgrundlage. Denn die an Selektivverträgen teilnehmenden Vertragsärzte fragen weiterhin bestimmte Leistungen wie etwa in der Qualitätssicherung von der KV ab. Durch die Korrektur der Gesamtvergütung kommt es aber zu einem geringen Beitragsvolumen für die KV.

Deshalb wird an zwei Varianten gearbeitet, wie die Umlage berechnet werden könnte. Bei der ersten Variante würde jeder Vertragsarzt eine Pauschale an die KV entrichten sowie eine am Honorarvolumen ausgerichtete kleinere Umlage. Bei der zweiten Variante wird ebenfalls eine Umlage entrichtet, der Grundbeitrag aber durch eine Gebührenordnung ersetzt. Konkrete Modelle will die KV im Herbst vorstellen. Nach Angaben der KV-Spitze stimmen sich die KVen bundesweit über ein gemeinsames Vorgehen ab.

Mehr zum Thema

Praxisgründung

Hausarzt-Leitfaden gibt jungen Ärzten Orientierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das ändert sich im Oktober für Vertragsärzte

Honorare, Formulare

Das ändert sich im Oktober für Vertragsärzte

Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus