Start-ups

Kapitalmarkt interessiert sich wieder für junge Biotechs

Veröffentlicht: 27.11.2014, 15:00 Uhr

BERLIN. Nach etlichen Jahren der Abstinenz ist der Börsengang für Biotech-Start-ups offenbar wieder eine ernstzunehmende Option der Kapitalbeschaffung. Wie der Berliner Marktforscher Biocom AG meldet, nahmen junge Biotechfirmen bereits in den ersten neun Monaten dieses Jahres mit rund zwei Milliarden Euro mehr Geld über die Börse ein als im gesamten Vorjahr (1,9 Milliarden Euro).

Die Anzahl der Börsengänge habe sich auf zehn verdoppelt, heißt es. "Die Durststrecke ist vorbei. Der Kapitalmarkt in Europa hat sich der Biotech-Industrie wieder zugewandt", kommentiert Biocom-Vorstand Dr. Boris Mannhardt. Aktuell seien an den wichtigen europäischen Handelsplätzen inzwischen 144 Biotech-Unternehmen notiert, die meisten in Paris (32) und London (29). (cw)

Mehr zum Thema

Spinale Muskelatrophie

Zolgensma®: EU-Zulassung empfohlen

Unternehmen

Grifols entwickelt Hyperimmunglobulin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden