Platow Empfehlung

Krones – Ab jetzt geht‘s aufwärts!

Veröffentlicht: 01.11.2019, 16:32 Uhr

Vom Sommer 2018 an ist der Börsenwert von Krones binnen eines Jahres um gut 60 Prozent eingebrochen. Der am Mittwoch (30.10.) veröffentlichte Q3-Bericht zeigt, warum: Der Umsatz kletterte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres zwar um 7,3 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Der Vorsteuergewinn (EBT) aber hat sich auf 61,4 Millionen Euro mehr als halbiert, die Marge brach von 5,2 auf 2,1 Prozent ein. Neben dem schwachen Marktumfeld, in dem sich der Spezialmaschinenbauer bewegt, hat der Vorstand die hohe Kostenquote als Quelle des operativen Übels identifiziert.

Und die packt er jetzt an: In den kommenden beiden Jahren wird der SDax-Konzern deutlich weniger investieren und gar nicht akquirieren. Neben Einsparungen bei Budgets und effizienzsteigernden Portfoliooptimierungen streicht der Vorstand zudem 300 bis 500 Arbeitsplätze. Auch wenn der Vorstand die für 2019 avisierte EBIT-Marge von 3 Prozent noch keinesfalls in trockenen Tüchern sieht, kommt der Q3-Bericht dank der Einsparpläne am Markt gut an. Die Aktie ( DE0006335003) legte in der Folge ca. 6 Prozent zu. Mit einem 2020er-KGV von 15 und einer Dividendenrendite von 1,7 Prozent sehen wir weiteres Kurspotenzial. Stopp: 46,80 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Kapitalanlage

Deutsche Ferienimmobilien trotzen der Corona-Krise

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro