Anlagen-Kolumne

Kryptogeld eher für Zocker geeignet

Von Gottfried Urban Veröffentlicht: 04.12.2017, 18:00 Uhr

Kryptowährungen sind die neuen Stars der Spekulanten. Weit über 1000 dieser Internetwährungen soll es geben. Die bekannteste Einheit ist der Bitcoin. Es handelt sich um eine virtuelle, digitalisierte Geldeinheit in Form eines errechneten einmaligen Zahlen- und Buchstaben-Codes. Bei den Bitcons ist die Menge auf 21 Millionen Stück begrenzt. Aktuell sind etwa 17 Millionen Bitcoins im virtuellen Geldbeutel der Internetnutzer. Das Kassenbuch ist wie ein Grundbuch und öffentlich im Internet einsehbar.

Der Kursanstieg gleicht allerdings einer extremen Preisblase. Anfang 2011 bezahlte man für einen Bitcoin 0,30 US-Dollar. Heute sind es mehr als 8000 US-Dollar. Tageshoch und Tagestief liegen oft mehrere Prozentpunkte auseinander. Ideal für den Zocker. Das kann noch viele hundert Prozent nach oben gehen. Doch: Was stark steigt, kann auch stark fallen.

Können Kryptowährungen zu Geld werden? Damit Geld als allgemeines Zahlungsmittel akzeptiert wird, muss es bestimmte Eigenschaften haben. Es muss knapp sein, ein Wertaufbewahrungsmittel und allgemein als Tauschmittel wertgeschätzt sein. In erster Linie denkt man da als erstes an Goldmünzen, die die Anforderungen gut erfüllen. Damit Papiergeld und Kontoguthaben akzeptiert wird, vertraut man den Notenbanken und auch Politikern, die für Geldwertstabilität zu sorgen haben.

Die Meinungen über die neuen virtuellen Währungen gehen auseinander. Manche sehen es als Vorteil, dass sie dem Zugriff von nationalen Staaten oder Notenbanken entzogen sind. Für die Bundesbank sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte. Die Chefin des IWF könnte sich eine neue virtuelle Währung neben den alten Währungseinheiten unter bestimmten Bedingungen vorstellen. Solange die Schwankungen so extrem sind, hätte ich kein Vertrauen in diese vielen neuen Weltwährungen. Gold als Geldersatz fühlt sich immer noch besser an. Auch hochliquide Aktien von großen marktführenden Konzernen sind ein gutes Wertaufbewahrungsmittel, jederzeit handelbar und weniger schwankend als die neuen Reagenzglaswährungen.

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Hochtief ist wieder interessant

Platow-Empfehlung

Datagroup bleibt zuversichtlich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz