Der Tipp

Kündigung ist leichter möglich

Veröffentlicht:

Stellen Sie fest, dass Ihre Kfz-Versicherung viel teurer ist als die Ihrer Praxiskollegen oder erweist sich die kürzlich abgeschlossene Insassenunfallversicherung als überflüssig, sollten Sie schnell kündigen. Durch das Ausmisten kostspieliger und unnötiger Versicherungen können Sie jährlich einige hundert Euro sparen.

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) erleichtert den Ausstieg. Verträge, die sie für fünf Jahre abgeschlossen haben, können Sie jetzt bereits nach drei Jahren kündigen. Merken Sie kurz nach Vertragsabschluss, dass eine Police unnötig ist, können Sie sich aus den Vereinbarungen lösen.

Sie haben dazu normalerweise zwei Wochen Zeit, bei Lebensversicherungen sogar 30 Tage. Die Kündigung sollte schriftlich und am besten per Einschreiben mit Rückschein erfolgen. Auch wenn der Versicherer die Prämie, aber nicht die Leistung erhöht, können Sie vorzeitig aussteigen. Dabei muss das Kündigungsschreiben spätestens einen Monat, nachdem die Erhöhung angekündigt wurde, beim Versicherer sein. (acg)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein