Schleswig-Holstein

Land fördert Krankenhaus in Neumünster

Veröffentlicht:

NEUMÜNSTER. Das Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK) in Neumünster erhält 38,3 Millionen Euro aus Landesmitteln für den zweiten Bauabschnitt seines rund 130 Milionen Euro teuren Teilneubaus.

Für den ersten Abschnitt hatte das Land rund 46 Millionen Euro bewilligt. Bis Mitte 2018 soll das bestehende Haupthaus des FEK bei laufendem Betrieb in zwei aufeinanderfolgenden Bauabschnitten durch einen Neubau ersetzt werden. Der erste Bauabschnitt steht kurz vor dem Abschluss.

Seit 2008 wird in Neumünster gebaut. Nach mehrjähriger Bauzeit wird das FEK einen Neubau erhalten, der das Hauptgebäude aus den Siebziger Jahren ersetzen wird. Das alte Gebäude von 1930 bleibt erhalten.

Im zweiten Bauabschnitt werden ein weiteres Bettenhaus und der zweite Teil des Funktionstraktes neu gebaut. Das FEK hat insgesamt 636 Betten und ist in kommunaler Trägerschaft der Stadt Neumünster. (di)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung