Ostwestfalen

Landesmittel für Digital Health

Veröffentlicht:

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium stellt für zwei Digitalisierungsprojekte in Ostwestfalen-Lippe insgesamt 1,2 Millionen Euro zur Verfügung.

 Das Geld fließt zum einen an die "Projektwerkstatt Gesundheit 4.0", die digitale Angebote für eine bessere gesundheitliche und pflegerische Versorgung entwickelt. Dazu zählen ein System, das Patienten ermöglicht, Blutdruck- und Pulswerte per Smartphone direkt an den Arzt zu senden, und ein Rollator, der Hindernisse umfahren kann und den Weg nach Hause findet.

Zum anderen wird das Projekt "Smart Countryside" gefördert, das über IT-Lösungen den Zugang zu Gesundheitsleistungen erleichtern will. (iss)

Mehr zum Thema

Digitalisierung der Kliniklandschaft

DigitalRadar Krankenhaus in die zweite Runde gestartet

Protestkampagne geplant

Rund 500 Apotheken weniger in Deutschland

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand