Kommentar zum Klinikverkauf

Lehrstück für Kommunen

Von Sabine Schiner Veröffentlicht:

Eine Stadt verkauft ein Klinikum der Maximalversorgung - und bleibt auf mehr als 200 Millionen Euro Schulden sitzen. Für die Stadtverordneten von Offenbach ist das ein Schock, für alle anderen Kommunalpolitiker hoffentlich ein Lehrstück.

In den vergangenen Jahren hat Offenbach, selbst hoch verschuldet, mit Finanzspritzen versucht, das Klinikum aus den roten Zahlen zu bringen. Die Kommunalpolitiker und auch Hessens Sozialminister Stefan Grüttner sahen seelenruhig zu, wie das Defizit der kommunalen Klinik immer größer wurde.

Schließlich wurde es der Kommunalaufsicht zu bunt, und das Regierungspräsidium Darmstadt schob den Riegel vor. Um eine Insolvenz des Klinikums zu verhindern, blieb nur noch der Verkauf.

Doch, wie das so ist, wenn man in der Klemme sitzt: Keiner der acht Interessenten war geneigt, für die Schulden aus der Vergangenheit zu bezahlen - und auch der neue Eigentümer wird dies nicht tun.

Offenbach ist kläglich gescheitert. Angesichts der vielen anderen Kliniken in kommunaler Trägerschaft, denen auch das Wasser bis zum Hals steht, sollten Politiker in Stadt und Land nun nicht nur einfach zuschauen, wie ein privater Konzern es - hoffentlich - besser macht, sondern sie sollten den Fall analysieren, um aus Fehlern zu lernen.

Lesen Sie dazu auch: Verkauf in Offenbach: Sana soll Klinikum fit machen

Mehr zum Thema

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go