Praxismanagement

Lesezirkel zunehmend unter Druck

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die Lesezirkel mit ihren bei Ärzten, Friseuren oder in Hotels ausliegenden Zeitschriften haben 2017 weniger Umsatz erzielt als im Vorjahr. "Wir sind in einem rückläufigen Zeitschriftenmarkt, in dem wir uns behaupten müssen", sagte der Vorsitzende des Verbands Deutscher Lesezirkel, Axel Walkenhorst, in Hamburg.

Ein Lesezirkel vermietet Zeitschriften-Sortimente mehrfach. Je aktueller die Hefte in den Lesemappen, desto höher ist deren Mietpreis.

Die Digitalisierung hat sich auf die Lesezirkel noch nicht stark ausgewirkt. Zwar würde von zwei Firmen die Lesezirkel-App "myLese" vorangetrieben. "Es gibt aber keinen Markt für einen digitalen Lesezirkel. Zeitschriften als geschlossene PDF digital zu lesen, ist nicht sexy", sagte Walkenhorst.

Der Gesamtumsatz der Verbandsfirmen ging 2017 um 1,4 Prozent auf 181,3 Millionen Euro zurück. In den beiden Vorjahren habe es noch leichte Zuwächse gegeben. Preiserhöhungen der Verlage, steigende Logistikkosten und Mindestlohnerhöhungen brächten die Betriebe wirtschaftlich unter Druck, führte Walkenhorst aus. Eine Erhöhung der Vermietpreise sei die Folge. (dpa)

Mehr zum Thema

Report

Investoren im Gesundheitsmarkt ungebrochen aktiv

Corona-Pandemie

Hygienepauschale nach GOÄ gilt weitere drei Monate

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren