Praxisführung

MLP legt beim Geschäft mit privaten Kassen zu

Veröffentlicht: 13.05.2009, 14:28 Uhr

KÖLN (akr). Der Wieslocher Finanzvertrieb MLP hat die Einführung des Gesundheitsfonds für eine erfolgreiche Vertriebsoffensive im Bereich private Krankenversicherungen genutzt. "Unsere Berater haben die Kunden von den deutlichen Vorteilen der privaten Absicherung überzeugt", sagte der MLP-Vorsitzende Dr. Uwe Schroeder-Wildberg. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wuchsen die vermittelten Jahresbeiträge um 12,7 Prozent auf 13,3 Millionen Euro.

Die Provisionseinnahmen in dieser Sparte stiegen um 20 Prozent auf 13,7 Millionen Euro. MLP betreibt das Versicherungsgeschäft nicht selbst, sondern vermittelt Verträge für andere. In den Bereichen Altersvorsorge, Finanzierung und Vermögensanlage leidet der Finanzvertrieb unter der Wirtschaftskrise, weil Kunden langfristige finanzielle Verpflichtungen scheuen. Die Provisionserlöse sanken insgesamt um 20 Prozent auf 111,6 Millionen Euro. Der Konzern fuhr wegen verlustreicher Niederlassungen im Ausland ein Minus von 1,2 Millionen Euro ein, nach einem Gewinn von 6,7 Millionen Euro im ersten Quartal 2008.

Mehr zum Thema

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden