Syrien

Medizinprodukte für Krisengebiete

RENGSDORF/WIEN (eb). Lohmann & Rauscher (L&R) spendet dringend benötigte Medizinprodukte für die Menschen im Krisengebiet Syrien.

Veröffentlicht:

OP-Bedarf des deutsch-österreichischen Medizinprodukte-Herstellers, wie Mäntel, Handschuhe und Abdecktücher oder Verbandmaterial, Gipsbinden und Kompressen sind laut L&R bereits vor Ort im Einsatz.

Die Spende im Wert von rund 160.000 Euro, sei bereits im August direkt in die Auffanglager im Norden Jordaniens gegangen. Kooperiert hat das Unternehmen nach eigenen Angaben mit der Hilfsorganisation "Human Plus" in Nettetal.

"Wir haben uns für die Zusammenarbeit mit "Human Plus" entschieden, weil diese Organisation bereits seit Langem in internationalen Krisengebieten und auch in Syrien tätig ist und die Verhältnisse vor Ort kennt", erläutert CEO Wolfgang Süßle, der die Spendenaktion bei L&R verantwortet.

Mehr zum Thema

Pilotstudie mit Aducanumab

Fokussierter Ultraschall verstärkt Anti-Amyloid-Therapie

Neuroimaging

ZI in Mannheim erhält 7-Tesla-MRT

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“