Pharmabranche

Merck Darmstadt forciert Russlandgeschäft

Veröffentlicht:

DARMSTADT. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA forciert künftig die Marktaktivitäten in den Schwellenländern.

Wie das Unternehmen mitteilt, hat es dazu nun mit Takeda Pharmaceutical Company vereinbart, die Gesamtverantwortung für seine Diabetes und Schilddrüsenpräparate in Russland mit Wirkung zum 1. Januar dieses Jahres wieder auf das eigene Unternehmen rückzuübertragen, um so die steigende Nachfrage nach entsprechenden Arzneien befriedigen zu können.

Die Expansion in der Region Emerging Markets sei ein Eckpfeiler der Geschäftsstrategie von Merck Serono mit besonderem Fokus auf die Therapiegebiete Allgemeinmedizin und Herz-Kreislauf, wie es weiter heißt. (maw)

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Vermögensplanung

Vermögensaufbau erfordert Mut und einen langen Atem

Kooperation | In Kooperation mit: apoBank
Das könnte Sie auch interessieren
Mit GLP-1-RA Trulicity einfach mehr erreichena

© Lilly Deutschland GmbH

Therapieoptionen / GLP-1-RA

Mit GLP-1-RA Trulicity® einfach mehr erreichena

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Herzgefäße: Eine Anomalie des Ramus interventricularis anterior gehört zu den seltenen Ursachen eines akuten Koronarsyndroms. Mit der Angiografie kommt man der Myokardbrücke auf die Spur.

© Rasi / stock.adobe.com

Kasuistik

Das Herz des 45-Jährigen strangulierte sich selbst

Zum Reden gemacht: 42. Deutscher Hausärztetag

© Georg J. Lopata/axentis.de

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!