Krebs-Kandidat

Merck erwirbt Exklusivrechte

Zuwachs fürs Portfolio: Die Darmstädter Merck hat sich die Rechte an einem neuen Antikörper unter anderem gegen das mCRC gesichert. Sollte es zur Zulassung kommen, können damit bis zu 250 Millionen Euro an den Lizenzgeber fließen.

Veröffentlicht:

DARMSTADT (cw). Die Merck KGaA stockt ihr Portfolio früher klinischer Arzneimittelkandidaten auf.

Für eine Vorabzahlung von 20 Millionen Euro erwirbt Merck die weltweiten Exklusivrechte an einer Antikörper-Mixtur, die sich gegen den epidermalen Wachstumsfaktor-rezeptor (eGFR) richtet.

Lizenzgeber des Präparates mit dem Arbeitsnamen "Sym004" ist das dänische Biotechunternehmen Symphogen A/S.

Sym004 wird Merck zufolge derzeit in Phase I/II gegen fortgeschrittenes metastasiertes Kolorektalkarzinom vom KRAS-Wildtyp untersucht.

Außerdem läuft eine Phase-II-Studie gegen Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und Halses nach Versagen einer vorausgegangenen Anti-EGFR-Therapie.

Die Substanz habe "das Potenzial, ein Schlüsselprojekt zu werden, das unser bereits sehr erfolgreiches Erbituxgeschäft ergänzt", teilt Merck mit.

Erbitux® (Cetuximab) ist Mercks zweitgrößtes Pharmaprodukt. Der Antikörper ist gegen Darm-, Kopf- und Halskrebs zugelassen.

Laut Symphogen kann die Partnerschaft mit Merck den Dänen bis zur Zulassung von Sym004 noch 225 Millionen Euro Meilensteinzahlungen bringen.

Darüber hinaus seien umsatzabhängig weitere Einnahmen möglich, die sich auf bis zu 250 Millionen Euro addieren können.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil