Unternehmen

Merck schließt Biosimilar-Allianz mit Dr. Reddy‘s

DARMSTADT (cw). Biosimilar-Allianzen erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. Jetzt will auch die Darmstädter Merck KGaA in diesen aussichtsreichen Markt mit Hilfe eines Partners einsteigen, der Generika-Know-how mitbringt: die indische Dr. Reddy's Laboratories.

Veröffentlicht:

Ziel der Partnerschaft ist die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung von monoklonalen Antikörpern gegen Krebs. Welche Antikörper dies sein werden und wann der erste die Marktreife erreichen soll, will Merck noch nicht verraten.

Dr. Reddy‘s wird die Entwicklung bis zur klinischen Phase I leiten. Danach wird Mercks Pharmasparte die Produktion der Substanzen übernehmen und die Phase-III-Entwicklung verantworten.

Merck Serono wird die Produkte mit Ausnahme einiger Schwellenländer weltweit vermarkten. In den USA werden Dr. Reddy‘s und Merck die Produkte gemeinsam vermarkten und sich den Gewinn teilen.

Biosimilar-Allianzen schlossen zur Jahreswende bereits Stada und die ungarische Gedeon Richter, der Biotechriese Amgen und der US-Generikakonzern Watson sowie Samsung mit Biogen Idec.

Ältere Beispiele solcher Partnerschaften sind etwa die Kooperation Pfizers mit der indischen Biocon zur Entwicklung von Nachahmern gentechnischer Insuline oder ein Joint Venture von Teva mit dem schweizer Wirkstoffspezialisten Lonza.

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Forderung an Politik

AOK will veränderte Regeln für Preisfindung neuer Arzneimittel