Mit Luxus werden auch in der Krise solide Gewinne erzielt

NEU-ISENBURG. Rezessionsgefahren in den USA, Angst vor einem Ende des noch jungen Wirtschaftsaufschwungs in Deutschland. Egal, sagen Analysten - eine Branche wird in jedem Fall weiterhin solide Gewinne erwirtschaften: die Luxusgüter-Industrie.

Von Richard Haimann Veröffentlicht:
Tiffany: Wer hier einkauft, braucht sogar in der Krise nicht zu sparen.

Tiffany: Wer hier einkauft, braucht sogar in der Krise nicht zu sparen.

© Foto: Imago

Seit November ist die Aktie von Tiffany (ISIN US8865471085) um rund 20 Prozent gefallen. Börsianer fürchten, dass der Schmuckhändler wegen der Rezession in den USA dieses Jahr kleine Brötchen backen muss. Ganz anders sieht das die Analystin Lauren Cooks. Sie hat die Aktie gerade zum Kauf empfohlen und weiß sich dabei in Gesellschaft anderer Analysten.

Die Logik dahinter ist simpel: Tiffany-Kunden sind so reich, dass sie es sich problemlos inmitten einer Rezession leisten können, weiter in den Luxusläden des Unternehmens einzukaufen. Ein Unternehmen, das problemlos in großer Zahl diamantenbesetzte Halsbänder zu Preisen von umgerechnet rund 94 000 Euro verkaufen kann, hat nicht mit den Absatzproblemen gewöhnlicher Einzelhändler zu kämpfen.

Auch in flauen Zeiten brauchen die Kunden neue Jeans

Rund 22 Prozent im Minus seit dem Jahreshoch 2007 ist die Aktie des französischen Konzerns LVMH (ISIN FR0000121014). Unter dessen Dach sind nicht nur die namensgebenden Luxusmarken Louis Vuitton, Moet und Hennessy gebündelt, sondern auch Uhrenhersteller wie TAG Heuer und Zenith sowie Kosmetikproduzenten wie Christian Dior und Givenchy.

Analysten von J. P. Morgan Securities halten den Kurssturz für übertrieben und haben die Aktie mit "Übergewichten" eingestuft. Als rezessionsresistent schätzen einige Analysten auch die Aktie des US-Textilkonzerns VF (ISIN US9182041080) ein. Die Experten von Thomas Weisel Partners (TWP) empfahlen gerade den Einstieg in den Wert mit einem Kursziel von 96 US-Dollar. Das entspräche einem Plus von rund 37 Prozent über der aktuellen Notierung.

VF ist kein Luxushersteller, sondern setzt auf Jeans und Outdoorausrüster (Marken: Wrangler, Lee, The North Face oder Eastpak). Wichtig für Anleger: Die VF-Aktie ist zwar auch an den Börsen Berlin und Frankfurt gelistet. Allerdings werden dort nur wenige Papiere gehandelt, was die Preisbildung erschwert. Die Papiere sollten daher direkt über die New Yorker Börse gekauft werden.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Lesetipps
Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln