PLATOW Empfehlungen

Nestlé - Pfizer-Deal schürt die Kursfantasien

Veröffentlicht:

Schon bei Veröffentlichung der Q1-Zahlen am 20. April wurde Nestlé-CEO Paul Bulcke nicht müde, die Wachstumschancen in den Emerging Markets zu betonen.

Am 23. April bestätigten die Eidgenossen dann die Gerüchte: Nestlé hat sich im Rennen um die Pfizer Babynahrungssparte durchgesetzt. Stolze 11,85 Mrd. US-Dollar legt Nestlé für einen Bereich auf den Tisch, mit dem Pfizer 2011 rund 2,1 Mrd. Dollar - davon 85 % in den Emerging Markets - umsetzte.

Mit dem Deal baut der Nahrungsmittelhersteller nicht nur sein Geschäft in den Schwellenländern aus, in denen seine Umsätze im Q1 ohnehin schneller anstiegen als im Gesamtkonzern (+11,4% vs. 7,2% währungsbereinigt).

Der Babynahrungsmarkt gilt mit weltweitem Erlöswachstum von ca. 10 % pro Jahr zudem als äußerst lukrativ. Finanziert wird der Deal über Cash und Fremdmittel. Vermutlich müssen die Schweizer aus Wettbewerbsgründen einige Randbereiche verkaufen, was die Bilanz wiederum stärken würde.

Für 2012 rechnet Nestlé nach dem Pfizer-Deal mit einem organischen Umsatzplus oberhalb der angekündigten 5 bis 6 %. Der (währungsbereinigte) Gewinn je Aktie dürfte ebenso über dem Vorjahr liegen.

Daraus errechnet sich ein üblich hohes Kurs-Gewinn-Verhältnis von 17, das mit Blick auf die Chancen gerechtfertigt erscheint. Nestlé bleibt für Langfrist-Anleger ein solides Investment, der Stopp sollte bei 43 CHF (35,78 Euro) liegen.

Mehr zum Thema

Anlage-Tipp

Dax-Reform mit Chancen und Risiken für Anleger

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen